Carsharing


FLUGS

E-Carsharing in Osttirol

Website

Caruso Carsharing

aktives Carsharing

Website

Carsharing 24/7

privates Carsharing

Website



Das Carsharing hat seinen Anfang 1948 in Zürich/Schweiz genommen. Jedoch setzte sich die Idee erst in den 1980er Jahren weiter durch. In Österreich ist es seit 1997 etabliert. Zwei Arten werden unterschieden: das private und das kommerzielle Carsharing, welches sich im urbanen Raum durchgesetzt hat. In ländlichen Regionen sind die Betreiber oft Vereine. Die deutsche Stiftung Warentest errechnete beispielhaft bei 5.000 km/p.a. monatliche Kosten von 138 Euro beim Carsharing gegenüber 206 Euro für ein eigenes Auto. Carsharing24/7 rechnet vor, dass mit einem privat geteilten Fahrzeug bis zu acht Pkws ersetzt werden können. Außerdem: Drei Fahrten mit einem kommerziellen Gemeinschaftswagen kosten ca. 109 Euro wohingegen bei Carsharing24/7 rund 50 Euro Gebühren anfallen.

Carsharing ist eine wirtschaftliche Option zum Zweitwagen insbesondere für Kurzstrecken. Hier liegt der Schlüssel für Elektromobilität: das E-Carsharing. Das Vorarlberger Unternehmen Caruso hat sich zum Ziel gesetzt, den Aufbau selbst organisierter Carsharing-Gruppen zu erleichtern besonders im Hinblick auf E-Autos. Es bietet ein System an, bestehend aus Software und erforderlicher Technik, das schnell am Gemeinschafts-Pkw installiert ist. Damit wird E-Carsharing unkompliziert für Privatpersonen, Firmen und Gemeinden. Auf der Homepage von Caruso Carsharing wird die Idee übersichtlich erklärt.

Bei den Antriebsarten muss sich generell die Frage gestellt werden: „Wofür wird das Auto verwendet?“ Geht es um große Reichweiten, wie z.B. Geschäftsfahrten oder Urlaub, dann liegt der Vorteil beim Verbrennungsmotor. Für alle anderen Fahrten des täglichen Lebens ist das E-Auto die Zukunft. In Verbindung mit dem Gedanken „des Teilens“ spricht neben dem Umweltaspekt auch der Ökonomische für das Carsharing.